Waldstraße 4 | 04105 Leipzig | info@optiker-goldschmidt.de | Tel.: 03 41 / 9 80 55 00
Mo. - Fr. : 09:00 - 18:30 Uhr | Sa: 09:00 - 12:30Uhr
 

WINKELFEHLSICHTIGKEITEN UND SCHIELEN

Die höchste Form des Sehens - das räumliche Sehen - ist dann möglich, wenn beide Augen ungefähr die gleiche Sehleistung besitzen und die Bewegungen beider Augen perfekt aufeinander abgestimmt sind. In der Praxis ist dies jedoch bei den meisten Menschen nicht so und die Muskeln der Augen müssen kleinere Abweichungen ausgleichen. 

Abhängig von der Art der Abweichung der Augen spricht man von einer Winkelfehlsichtigkeit oder Schielen. Das ständige Korrigieren der Augenstellung
kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder im schlimmsten Fall zu Doppelbildern führen. 

Wir ermittelt in einer ausführlichen Augenprüfung das Zusammenspiel beider Augen und zeigen Ihnen individuelle Lösungen.

 

IHR KOMPETENTER SEHEXPERTE UND DIPL. AUGENOPTIKER/ OPTOMETRIST

Wir beschäftigen uns mit Funktionsstörungen, die bei gesunden Augen aufgrund einer fehlerhaften Sehentwicklung auftreten und zu Problemen der visuellen Wahrnehmung führen können.

Als augenoptiker und Optometrist haben wir fundierte Kenntnisse über die Anatomie und die Funktion der Augen. Wir kennen besondere Messmethoden, um die Ursachen von Abweichungen des Idealzustands zu ermitteln. Als Sehexperten verfügen wir über die personellen wie auch technischen Voraussetzungen und sind darauf spezialisiert, in ruhiger Atmosphäre die idealen Lösungen für den Einzelnen zu finden.

KINDER UND SEHEN

Das Sehen eines Neugeborenen unterscheidet sich deutlich von dem eines Kindes und dieses wiederum vom Seheindruck eines Erwachsenen. 

In den ersten Wochen nach der Geburt sehen Babys sehr unscharf und können nur ihre unmittelbare Umgebung wahrnehmen. Aus diesem Grund spielt z.B. die Stimme eine wichtige Rolle für das Erkennen eines Menschen. Erst im Laufe der Zeit entwickelt sich das scharfe Sehen. Auch die Hände spielen eine große Rolle, denn mit dem Greifen von Gegenständen werden erste Entfernungen ermittelt und so ein Abstand mit einem Seheindruck kombiniert: das räumliche Sehen entsteht. 

Im Laufe der Zeit wird das Sehen immer weiter perfektioniert. Eine ausgewogene Mischung zwischen dem Sehen in Ferne und Nähe ist dabei besonders wichtig.